Geschichte

Gegründet 1874 als Feldmusik Stein am Rhein von 27 Musikern, ab 1876 Stadtmusik Stein am Rhein. In der Augustausgabe des Steiner "Grenzboten" aus dem Jahre 1874 erschien das folgende Inserat: "Bekanntlich hat sich in der hiesigen Stadt eine Feldmusik gebildet. Der erste Paragraph der Statuten lautet: 


 

"Der Verein hat sich die Aufgabe gestellt, durch regelmässige Zusammenkünfte sich in der Musik zu üben und hierdrin möglichst Fortschritte zu erzielen. Daneben auch bei vorkommenden bürgerlichen Festlichkeiten, sowie bei Anlässen von Schützengesellschaften, Gesangsvereinen etc, für die Hebung und Veredelung des gesellschaftlichen Lebens nach besten Kräften mitzuwirken. Man darf annehmen, dass männiglich mit dem hier aufgeführten Zwecke einverstanden sei".


In diesem Sinne entstand die Stadtmusik Stein am Rhein. In der 140-jährigen Vereinsgeschichte wurde diesen Grundsätzen aus den Gründungsstatuten meist nachgelebt.

Um die Mitglieder des jungen Vereins zum regelmässigen Probenbesuch und zur Pünktlichkeit zu erziehen, stand in den Statuten von 1874 folgendes: 


 

"Ein fehlbares Mitglied hat Geldbussen zu verrichten. Für versäumte Musikprobe Fr. 20.-- oder für 10 Minuten Verspätung Fr. 3.--." 


Der Jahresbeitrag wurde auf Fr. 4.50 festgesetzt.

In den Jahren 1931, 1949 und 1999 organisierten die Steiner Musiker die Kantonal-Musiktage. 1924, 1965 und 1983 stellten wir unsere Dienste und Lokalitäten zu Verfügung. 1965 fand zugleich die Weihe der Kantonalfahne in Stein am Rhein statt. Pate waren die Kantonalverbände der Sänger, Schützen und Turner. Delegiertenversammlungen fanden 1921, 1929, 1941, 1955, 1971 und 1987 in Stein am Rhein statt. Die Veteranen mit ihren Frauen durften wir 1945, 1958, 1966, 1984 und 2000 bei uns begrüssen.

Im Kantonalverband stellte die Stadtmusik Stein am Rhein bei der Gründung mit ihrem damaligen Direktor, Paul Naundorf, ein Mitglied in die Kantonale Musikkommission. Dr. Karl Schwanninger stand dem Kantonal-Musikverband von 1927 bis 1927 vor, und des weiteren waren im Vorstand tätig: Willi Ihriger, Emil Brütsch, Ruedi Wäspi und Arnold Moog und Gerold Frei.

Wichtige Ereignisse und Anlässe in der Vereinsgeschichte waren: 1953 und 2001 in Fribourg, 1986 in Winterthur und 1996 in Interlaken mit der Teilnahme an den Eidgenössischen Musikfesten. 1912, Ostschweizer Musikfest in Wil SG und Hegauer Musikfest in Arlen. 1953, Bundesmusikfest in Singen am Hohentwiel und 1981, Teilnahme am internationalen Musikfest in Markgröningen. 1994, Teilnahme am Landesmusikfest in Wangen im Allgäu. Interne Jubiläumsfeiern fanden statt: 1899, nach 25 Jahren. 1924, Feier des 50-jährigen Bestehens mit der Organisation des Kantonal-Musikfestes. 1949, 75 Jahre und Kantonal-Musiktag. 1974, 100-Jahr-Jubiläum und Anschaffung einer neuen Uniform. 1999, Feier des 125-jährigen Bestehens mit der Organisation des Kantonal-Musikfestes. Weitere Uniformierungen wurden 1899, 1910, 1952 und 1993 durchgeführt. Zu einem stattlichen Korps gehört auch eine schöne Fahne. 1947 konnte das erste und 1983 das zweite Vereinsbanner eingeweiht werden.


Originaltext: Emil Brütsch

Aktualisierungen: Beat Furger, Ruedi Wäspi